Moderne, praktische und einfache Lösung zur Optmierung von Eintrittsprozessen

Die regionalen Zentren spielen auch im Sport eine Rolle

Das Thema ist bekannt und  wird auf unterschiedlichen Ebenen diskutiert: Grosse oder grössere Gemeinden mit Zentrumsfunktion müssen heute höhere Lasten tragen als noch vor einigen Jahren, insbesondere bei der sozialen Wohlfahrt und der öffentlichen Sicherheit, wie eine Studie des Bundesamts für Raumentwicklung zeigt. Sie tragen Lasten, die um 73 Prozent höher sind als diejenigen in den Gemeinden im Umland. Eine Möglichkeit um die Lasten etwas besser zu verteilen, bilden vielerorts Modelle mit Einheimischen- bzw. Auswärtigentarife beispielsweise bei Sport- und Bergbahnen, Sportanlagen, Museen oder Theater.

Kundenerkennung als technische Herausforderung

Zur Identifikation von einheimischen bzw. auswärtigen Gästen werden von der öffentlichen Hand Schriftenempfangsscheine oder Einheimischenausweise ausgestellt, was einerseits einen enormen administrativen Aufwand für Gemeinden und Städte mitsichbringt, und für den Kunden andererseits alles andere als praktisch ist, insbesondere in Zeiten der Digitalisierung.

Digitalisierung hilft die Kunden zu identifizieren

Eine technisch einfache Lösung bietet der weitverbreitetste Datenträger der Schweiz, SwissPass. Er kann neben der Funktion als Datenträger auch als Identifikationsmedium des Wohnortes (PLZ) eingesetzt werden. Die Karte hat heute eine schweizweite Verbreitung von über 50% , in Agglomerationen 70-80%. Der SwissPass kommt immer mehr in Feldern ausserhalb des öffentlichen Verkehrs zum Einsatz und kann mittlerweile gratis und unabhängig von öV-Tickets bezogen werden. Mit dieser Lösung können Einheimischen-Bescheinigungen abgeschafft und der Eintrittsprozess von Kunden deutlich vereinfacht werden.

Möchten Sie mehr über die innovative Lösung erfahren, dann zögern Sie nicht BPM-Sports zu kontaktieren, wir übernehmen für Sie das Projektmanagement und unterstützen Sie bei der Optimierung der Eintrittsprozesse.

28. August 2019