Hallenbadstudie, Regio Ar-SG-Bodensee

Ausgangslage

Die REGIO Appenzell AR – St. Gallen – Bodensee hat sich dem Aspekt der interkommunalen Zusammenarbeit angenommen. Ein Themengebiet mit dringendem Handlungsbedarf bildet die Hallenbadinfrastruktur. Dazu wurde im Jahr 2016 eine regionale Hallenbadstudie durchgeführt. Untersuchungsgegenstand waren die Hallenbäder aus: Gossau (neues Hallenbad geplant), Wittenbach (Frei- und Hallenbad), Herisau (Sportzentrum), Speicher und der Stadt St. Gallen (Blumenwies und Volksbad). Ziel dieser Studie war die Entwicklung eines regionalen Verbundmodells, um aufzuzeigen wie die 47 REGIO-Gemeinden mit dieser Thematik umgehen und die Hallenbad-Standortgemeinden finanziell entlastet werden können. Die Analyse der Betriebsdaten ergab zudem, dass für einen kostendeckenden Betrieb (ohne Abschreibungen und Zinsen) ein Betrag von jährlich ca. CHF 2.15 Mio. für die sechs bestehenden REGIO-Hallenbäder notwendig ist, um die betrieblichen Fehlbeträge auszugleichen. Diese Bestandsaufnahme diente als Basis zur Erarbeitung des regionalen Finanzierungsmodells.

Auftraggeber

Regio AR-SG-Bodensee

Zeitraum

Januar 2016 bis September 2020

Auftragsbeschreibung und Vorgehensweise

Auftragsbeschreibung

  • Betriebsanalyse der sechs regionalen Hallenbäder im Rahmen der Hallenbadstudie
  • Entwicklung von verschiedenen regionalen Finanzierungsvarianten
  • Konkretisierung und Auswahl eines regionalen Finanzierungsmodell inkl. Verteilschlüssel
  • Erarbeiten eines Umsetzungskonzepts

Vorgehensweise und Teilleistungen

  • Interviews und Dokumentenanalyse im Rahmen der Betriebsanalyse. Dimensionen Wirtschaftlichkeit, Organisation, Technik, Strategie/Politik.
  • Erarbeiten und Konkretisieren eines regionalen Finanzierungsmodells im Rahmen einer Gästeherkunftserhebung in den 6 Hallenbädern
  • Dokumentation als Grundlage für die Gemeinderatsbeschlüsse