Berufsperspektiven - Studium der Sportwissenschaft

Die Studie vom Sportwissenschaftlichen Studium ins Berufsleben (2011) des Instituts für Sportwissenschaft der Universität Bern zeigt, dass mehr als die Hälfte der untersuchten Absolventen (Online Umfrage N=1'105) sportwissenschaftlicher Studiengänge als Sportlehrkräfte an Schulen tätig sind. 

Nagel, S., Conzelmann, A., Schlesinger, T. & Studer, F. (2011)

Zwei Sport-Studenten im Interview

Laurent Marx (25)
Lukas Heinzen (25)

Ihr seid gerade dabei den Masterstudiengang Sportwissenschaft an der Universität Bern zu absolvieren, weshalb habt ihr dieses Studium damals für euch ausgewählt?

Laurent: Kurz nach dem ich entschieden habe mit dem Spitzensport aufzuhören, war für mich klar, ein Studium im Bereich Sportwissenschaft zu beginnen, da ich später in einem Sportverband tätig sein möchte.

Lukas: Schon als Kind konnte ich mich für fast alle Sportarten begeistern. Neben dem Schulsport habe ich Unihockey, Eishockey und Fussball gespielt und bin ein passionierter Bergsteiger und Tourengänger. Von der Primarschule bis zum Ende des Gymnasiums war Sport mein Lieblingsfach.

Wie ist das Studium der Sportwissenschaft aufgebaut und welche Berufsperspektiven bietet das Studium?

Lukas: Das Studium der Sportwissenschaft beginnt mit der dreijährigen Ausbildung zum Bachelor, dies beinhaltet sowohl theoretische wie auch sportpraktische Veranstaltungen. Danach folgt das Masterstudium mit Schwerpunktsetzung. Beim Fachdidaktik Master werden die StudentInnen auf eine spätere Tätigkeit in der Lehrerbildung unterrichtet. Im Master Sportwissenschaft wird eine sozial- und verhaltenswissenschaftliche Vertiefung angestrebt. Zusätzlich gibt's noch den Master sportwissenschaftliche Forschung

Laurent: Ich habe den Master Sportwissenschaft gewählt. Wir vertiefen uns in zahlreichen Bereichen wie: Sportpsychologie, Sportökonomie und -management oder Bewegungs- und Trainingswissenschaft. Dieses grobgefächerte Angebot hilft uns, auch neben dem Lehrerberuf interessant für Branchen wie: Sportartikelindustrie, Sportverbände, Sportvermarkter oder Eventorganisatoren zu sein.  

Habt Ihr bereits konkrete Vorstellungen in welche Richtung eure Berufswahl gehen wird?

Laurent: Ja, ich interessiere mich stark für die Talentselektion im Spitzensport und der Organisation von Sportevents wie z.B. den Youth Olympic Games (YOG). So wäre es für mich ein Traum, nach dem Studium in einem dieser Bereiche arbeiten zu können.

Lukas: Ich konnte in den vergangenen zwei Jahren bereits Erfahrungen im Lehrerberuf sammeln. Neben dem Studium gebe ich vereinzelt Stellvertretungen als Sportlehrer auf Stufe Sek. 1 und Sek. 2. Für mich ist klar, dass ich Sportlehrer werden möchte.